Hintergrundinfos zum Wasserrohrbruch

20.02.2016

Aus der gebrochenen Leitung flossen über 1 Million Liter Wasser. Das ist rund ein Drittel so viel Wasser wie ganz Karlsruhe in einer Stunde verbraucht.

 Am Samstag um 9:43 Uhr kam es zum Bruch einer Haupt-Trinkwasserleitung in der Karlsruher Waldstadt. Die Leitung hat einen Durchmesser von 60 cm, stammt aus dem Jahr 1962 und hat normalerweise eine Lebensdauer von rund 90 Jahren. Warum es zum Bruch kam, steht noch nicht fest. Die Leitung wurde inzwischen abgesperrt, die Aufgrabungen beginnen am Montag. Alle Haushalte sind inzwischen wieder mit Wasser versorgt, der Druck im gesamten Stadtnetz hat sich normalisiert. Haushalte, die aktuell noch Probleme mit dem Wasserdruck haben, melden sich bitte telefonisch bei der Störungsstelle unter 599-12. Oft sind die Filter der Hausinstallation verstopft und müssen gereinigt werden.

Enormer Wasserverlust

Aus der gebrochenen Leitung flossen über 1 Million Liter Wasser. Das ist rund ein Drittel so viel Wasser wie ganz Karlsruhe in einer Stunde verbraucht. Durch den enormen Wasserverlust kam es im gesamten Stadtnetz zu einem Druckverlust und damit zu Einschränkungen in der Wasserversorgung. Normalerweise liegt der Druck bei 4 bis 5 bar, in den westlichen und südlichen Stadtteilen fiel er auf 2 bis 3 bar, in Durlach auf 1,3 bar und in der Waldstadt auf 0,1 bar, so dass dort kaum noch Wasser aus den Leitungen kam.  Außerdem wurden im Umfeld der Störungsstelle in der Waldstadt einige Keller überflutet. Sie wurden von der Feuerwehr ausgepumpt.

Leider kam es parallel zum Wasserrohrbruch zu einer technischen Störung der Stadtwerke-Server, so dass die Homepages der Stadtwerke und der Stadtwerke Netzservice Gesellschaft längere Zeit nicht erreichbar waren.

Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen